...keine Chance für drückendes Wasser.

Die monolithische Bauweise ist technisch und wirtschaftlich nicht darstellbar. Als Folge einzelner Bauabschnitte entstehen sog. Arbeitsfugen, die sich immer dort ergeben, wo ein Betonierabschnitt zu Ende ist, an den später ein weiterer Abschnitt angesetzt wird. Bei diesen Arbeitsfugen läuft die Bewehrung in der Regel zur Kraftübertragung mit vollem Querschnitt durch. Zur dichten Ausbildung der Fugen gegen drückendes Wasser kommen aktive oder passive Systeme zum Einsatz. Mit den konstruktiven Produkten wie Fugenbleche mit und ohne Beschichtung bis zu den innovativen Systemen wie Injektionskanäle und Quellbänder, hat Betomax® systems die Thematik der „wasserundurchlässigen Arbeitsfuge“ kompetent im Griff.